Der Pferderücken ist ständigen Veränderungen ausgesetzt. Das Jungpferd verändert seine Proportionen vom 3. bis zum 8. Lebensjahr erheblich. Krankheit, Futterumstellung (Stichwort Sommerweide), veränderte Trainingssituation und unter Umständen sogar ein orthopädischer Hufbeschlag können die Sattelpassform beeinflussen. Deshalb stellt der Satteltest eine gute Möglichkeit dar, um Aufschluss über die Ist-Situation zu geben.

Stichwort Training: Ein Muskel, der richtig trainiert wird, nimmt innerhalb weniger Wochen beträchtlich an Masse zu. Vorausgesetzt er hat genug Platz. So kann es ein, dass frisch angepasster Sattel schon nach 8 Wochen nicht mehr richtig sitzt. Deshalb ist es wichtig, mögliche Veränderungen selbst aufmerksam zu beobachten und den Sattel mindestens halbjährlich kontrollieren zu lassen.

Mit einer Computerdruckmessung können Druckspitzen, Brücken oder andere Mängel in der Passform sicher und zweifelsfrei festgestellt werden.
Falls der Sattel passt, kann er als Ursache für Rittigkeits-, Verhaltens- oder Rückenprobleme des Pferdes ausgeschlossen werden.
Sollte das nicht der Fall sein, kennen Sie genau die Stellen, an denen „der Schuh drückt“ und ich kann Ihren Sattel dann richtig anpassen bzw. polstern.

vorheriger Beitrag
Warum ich nicht vor Ort ihr Kopfeisen verstelle.
nächster Artikel
Der erste Sattel für das Pferd– Sattelanpassung am Jungpferd

Bisher kein Kommentar. Schreibe doch hier einen!

Schreibe eine Antwort:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.